Amy
Amy



The artist Pedro Boese is interested in the frontal reading of the „Picture Window“ format. With his work "Amy" he explores the boundaries of the traditional painting. Boese engages with the presentation of a pictorial object, whose singular elements knot in a unique piece. The visitor's gaze is caught within the centre of the window, where the painting-object overbalances and writhes beyond verticality. This picture constellation encompasses both: the expansion of a two dimensional canvas inscribed on a flat surface, as well as a factual space employed by its dynamics and twist.
Manière Noire press release


... Die Bildtafeln und Radierungen von Pedro Boese sind abstrakte, mathematisch präzise Geometrien. Aber die eigentlich auf gleichmäßiger Harmonie beruhenden Elemente sind in sich verschoben, als Ganzes auf die Seite gekippt, die Kanten großflächig abgebrochen und die Formen eingerissen. Durch die Störung des Erwarteten werden Perspektiven verschoben, und Altbekanntes wird ins Schwanken gebracht. Die bewusste Destabilisierung tradierter Sichtweisen ist nicht zwangsläufig destruktiv, sondern paradoxerweise unabdinglich für ihren Fortbestand im Wandel der Zeiten. (...)
Auszug aus dem Ausstellungstext zu "Privatformat II", Konzept und Text: Kristina von Bülow