Ianus I - XV
each 45 x 40 cm, 2010
Ianus VI
45 x 40 cm, 2010
Ianus XI
45 x 40 cm, 2010





Ianus I - XVI

"(...)The sixteen drawings of the Ianus series by Pedro Boese address exactly this reflex of conditioned perception. In some of them the fact that they present white dots arranged in a square on a black background can only be surmised, because they are part of a group obviously based on the same creative principle. Actually, the majority of prints do not only consist of rows and lines of dots in different stages of dissolution, but the formal integrity of these dots is strongly disturbed, too. In Boese ́s works, circle and rectangle, both shapes of great symmetry, are in a state of crisis. They were pushed from the clear geometry of two-dimensionality into the complicated world of fractals by means of a simple mechanical intervention. Chaos replaces repetition obeying the laws of spatial geometry and opens the door to the ambiguity of the physiology of perception. Foreground and background suddenly appear on the same pictorial level because the whiteness of the paper, pushing through the gaps of the disrupted structures, makes motif and space appear as one. This is how the eye is forced to perform the difficult task of accepting something that exists a priori as something real rather than taking it for granted and therefore disregarding it. In other words: The viewer realises that the invisible is of vital importance for the constitu- tion of the visible; that actually both can only exist together. (...)"
Text "The Trouble with Painting" by Susanne Prinz published in the catalogue "monomodul" on the occasion of the eponymous exhbition at Raum für Kunst, Aachen, D 2011.
Translation by Sabine Kranz.

"(...) Genau diesen Reflex konditionierten Sehens adressieren die sechzehn Blätter der Ianus-Serie von Pedro Boese. Dass sie jeweils quadratisch angeordnete weiße Punkte vor schwarzem Hintergrund zeigen, lässt sich bei manchen Blättern nur noch erahnen, weil sie Teil einer offensichtlich auf demselben gestalterischen Grundprinzip beruhenden Gruppe sind. Tatsächlich befinden sich auf der überwiegenden Zahl der Blätter nicht nur die Reihen und Zeilen der Punkte in verschiedene Graden der Auflösung, sondern auch die formale Integrität der Punkte selber ist schwer gestört. Kreis und Rechteck, beides Figuren großer Symmetrie, sind in Boeses Arbeiten in einem Zustand der Krise. Sie wurden durch einen simplen mechanischen Eingriff aus der einfachen Flächengeometrie in die komplizierte Welt der Fraktale gestoßen. Chaos tritt an Stelle der den Gesetzen der Flächengeometrie gehorchenden Wiederholung und öffnet die Tür zu wahrnehmungsphysiologischer Uneindeutigkeit. Vorder- und Hintergrund finden sich plötzlich auf der gleichen Bildebene wieder, weil das durch die Lücken der zerrütteten Strukturen drängende Weiß des Papiers Motiv und Raum in Eins fallen lässt. So zwingt man das Auge zu der schwierigen Übung, a priori Existierendes nicht als gegeben und somit unsichtbar, sondern als etwas Reales zu begreifen. Anders formuliert: Der Betrachter erkennt, dass das Nichtsichtbare von wesentlicher Bedeutung bei der Konstituierung des Sichtbaren ist; dass letztlich beide nur zusammen existieren können. (...)"
Essay "The Trouble with Painting" von Susanne Prinz erschienen im Katalog "monomodul" anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Raum für Kunst, Aachen, 2011.