monomodul
180 x 180 cm, 2011
lateral
180 x 180 cm, 2011
#1
40 x 40 cm, 2011
#6
40 x 40 cm, 2011
#8
40 x 40 cm, 2011
#9
40 x 40 cm, 2011
#10
40 x 40 cm, 2011
#11
40 x 40 cm, 2011





monomodul

"(...) If one follows this logic, all presentday paintings can actually only be sentimental, melancholic or ironical simulations of paintings, as the tradition of painting came to an end with the appearance of the first empty canvases. A great number of paintings being created through various methods of appropriation or quotation is indeed meant to indicate just that. But on closer examination, one will quickly realise that the subtly polished and scraped surfaces of Pedro Boese ́s paintings deal less with a distance from but rather a strong affinity to painting and the struggle to inscribe new dimensions into the two-dimensional surface. In this respect the physical exertion which is connected with the operation on the plates can be interpreted as the psychologically motivated attempt to withdraw from the grip of history. After all, it did not only generate the laws of painting but also the principle of the avantgardes, that is the notion that the human beings are able to re-invent themselves time and again and that artists are even obliged to do so. People used to hope desperately for a change of our organs of perception to transform the suffering from constant change, from the ambivalences of modernity, into pleasure. But this was not to be. As a presentday artist, one cannot help but accept the challenge of suspecting that everything could always be totally different. That is what Pedro Boese is doing in his new works, with their deeprooted contradictions of order and chaos."
Essay "The Trouble with Painting" by Susanne Prinz, published in the catalogue "monomodul", Raum für Kunst, Aachen, D, 2011.
Translation by Sabine Kranz.

"(...) Da das gemalte Bild nach dem Auftauchen der ersten leeren Leinwände als abgeschlossene Entwicklung betrachtet wird, können – folgte man dieser Logik - alle heutigen Bilder im Grunde nur sentimentale, melancholische oder ironische Bildsimulationen sein. In der Tat ist eine große Zahl von Bildern, die in den verschiedensten Aneignungsverfahren von Appropriation bis Zitat entstehen, genau so gemeint. Bei genauer Betrachtung wird aber schnell deutlich, dass die fein geschliffenen und abgeschabten Bildoberflächen von Pedro Boese weniger von Distanz als von großer Nähe zur Malerei und dem Ringen darum erzählen, der Fläche neue Dimensionen einzuschreiben. Insofern könnte man den körperlichen Einsatz, der mit den Eingriffen auf den Bildplatten verbunden ist, auch als psychologisch motivierten Versuch interpretieren, sich dem Klammergriff der Geschichte zu entziehen. Sie brachte schließlich nicht nur die Gesetze der Malerei hervor sondern auch das Prinzip Avantgarde, die Vorstellung also, dass der Mensch sich immer neu erfinden könne, ja als Künstler sogar müsse. Inständig hatte man daran geglaubt, dass sich unser Wahrnehmungsapparat verändern würde und das Leiden am unausgesetzten Wandel, an den Ambivalenzen der Moderne, würde sich in Lust verwandeln. Doch es kam anders als erhofft. Als Künstler kommt man heute nicht umhin, sich dem mangelndem Glauben, dass alles immer wieder ganz anders sein könnte, zu stellen. Genau das tut Pedro Boese in seinen neuen Arbeiten mit den ihnen eingeschriebenen Widersprüchen von Ordnung und Chaos."
Essay "The Trouble with Painting" von Susanne Prinz erschienen im Katalog "monomodul", Raum für Kunst, Aachen, 2011.