(...)
The panels and etchings by Pedro Boese are abstract, mathematically precise geometries that are based on circles and squares. Image modules are put together similarly to tiles, resulting in larger pattern planes that could, in principle, be continued endlessly. But the elements, usually based on an even and rhythmic harmony, are shifted within themselves, tilted in their entirety, the edges broken off in large pieces and the forms torn. By the disruption of the expected, perspectives are shifted and the equilibrium is prodded. The conscious destabilisation of traditional points of view is not necessarily destructive, but paradoxically crucial for their continuance in changing times. (...)
Press release "Privatformat II", Novokolorit, Berlin, 2018

(...) Die Bildtafeln und Radierungen von Pedro Boese sind abstrakte, mathematisch präzise Geometrien. Aber die eigentlich auf gleichmäßiger Harmonie beruhenden Elemente sind in sich verschoben, als Ganzes auf die Seite gekippt, die Kanten großflächig abgebrochen und die Formen eingerissen. Durch die Störung des Erwarteten werden Perspektiven verschoben, und Altbekanntes wird ins Schwanken gebracht. Die bewusste Destabilisierung tradierter Sichtweisen ist nicht zwangsläufig destruktiv, sondern paradoxerweise unabdinglich für ihren Fortbestand im Wandel der Zeiten. (...)
Aus dem Ausstellungstext "Privatformat II", Novokolorit, Berlin, 2018